Wie kann ich mich sonst noch in der kommunalen Entwicklungspolitik engagieren?

Mit der Errichtung einer Schule in einer Kommune im Globalen Süden wird bereits viel erreicht: Denn Bildung zu fördern heißt, Armut zu verringern und Perspektiven vor Ort zu schaffen, Kindern eine Zukunft, Menschen Chancen auf Beschäftigung, auf Verbleib in der Heimat und auf freie Gestaltung ihres Lebens zu bieten. Mit der Eröffnung der Schule muss das Engagement der deutschen Kommune aber keineswegs beendet sein. Für Ihre Bürgerinnen und Bürger ist kommunale Entwicklungspolitik erfahrbar geworden. Sie haben innerhalb Ihrer Kommune viele Akteure zusammengebracht und das Schulbauprojekt gemeinsam erfolgreich durchgeführt. Möglicherweise sind auch bereits persönliche Kontakte mit Menschen aus der Kommune im Globalen Süden entstanden. All dies sind Errungenschaften, auf die ein weitergehendes Engagement und möglicherweise eine weitere Partnerschaft mit der Kommune im Globalen Süden aufgebaut werden können.

Wie erfahre ich mehr zu Möglichkeiten in der kommunalen Entwicklungspolitik?

Wir beraten Sie gern über die weiteren Möglichkeiten, sich als Kommune in der kommunalen Entwicklungspolitik und Entwicklungszusammenarbeit zu engagieren – geht es nun um eine konkrete weitere Partnerschaft mit ihrer Partnerkommune im Globalen Süden und ein fachliches Engagement, etwa im Austausch zu Klimathemen und Themen der kommunalen Daseinsversorgung, oder die Verankerung von entwicklungspolitischen Themen in Ihrer Kommune.

Förderungen zur kommunalen Entwicklungspolitik

Verschiedene Förderprogramme stellt auf Bundesebene „Engagement Global“ mit ihrer Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) gefördert durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zur Verfügung. Von Förderungen von Kleinprojekten mit Finanzvolumina von bis zu 10.000 Euro bis hin zu Projektstellen hat die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt ein breites Portfolio entwickelt, mit dem sie Kommunen unterstützen kann, die sich in der Entwicklungspolitik engagieren wollen. Dabei werden viele Projekte mit bis zu 90% gefördert.

Neben der finanziellen Unterstützung bietet die Servicestelle auch Beratung zum Thema kommunale Entwicklungspolitik. Einsteigertage sind genau so im Portfolio enthalten, wie Vertiefungsseminare. Ein Blick auf den Veranstaltungskalender der Servicestelle lohnt sich!