Tipps und Tricks zur Öffentlichkeitsarbeit

Die Interessensbekundung ist verschickt, es gab Kontakt zu uns und es steht ein Spendenkonto zur Verfügung. Jetzt sollen Spenden gesammelt werden. Dafür ist eine gute Öffentlichkeitsarbeit unabdingbar. Dabei ist das Ziel die Begeisterung der Bürgerinnen und Bürger - zunächst für Spenden zum Schulbauprojekt und langfristig von entwicklungspolitischen Themen generell. Hier habe wir Ihnen Iformationen zusammen getragen, wie die Öffentlichkeitsarbeit gestaltet werden kann.

Auf allen Kanälen senden

Um Ihr Vorhaben, sich mit einem Schulbauprojekt an der Gemeinschaftsinitiative „1000 Schulen für unsere Welt“ zu beteiligen, publik zu machen, können Sie alle Kanäle nutzen, die Ihnen bereits zur Verfügung stehen: Platzieren Sie das Vorhaben an prominenter Stelle auf der Homepage Ihrer Kommune, berichten Sie in bereits existierenden Newslettern und nutzen Sie offizielle Accounts Ihrer Kommune in sozialen Netzwerken um die Neuigkeit zu verbreiten. Darüber hinaus ist es sinnvoll, die lokale Presse z.B. durch eine Pressemitteilung oder bei einem Pressetermin über Ihr Engagement zu informieren. Beispielmaterialien, wie Pressemitteilungen können Sie hier direkt downloaden. Vergessen Sie nicht, bei allen Aktivitäten das Spendenkonto und den spezifischen Verwendungszweck anzugeben.

Download
Tipps zur Öffentlichkeitsarbeit
Öffentlichkeitsarbeit.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Prominente Fürsprecher gewinnen

Prominente Fürsprecher in Ihrer Kommune können helfen, das Vorhaben bekannt zu machen. Häufig gibt es einem Projekt Aufwind, wenn sich etwa der Landrat oder der (Ober-) Bürgermeister das Projekt zu Eigen macht. In diesem Fall sollte das Projekt auch in anderen Zusammenhängen bedacht werden und z.B. in öffentlichen Reden Erwähnung finden. Darüber hinaus können auch weitere Mandatsträger sowie Unternehmer und Vertreter der Zivilgesellschaft als Botschafter des Vorhabens auftreten und als Multiplikatoren in ihr jeweiliges Umfeld wirken.
Insbesondere der persönliche Einsatz des Fürsprechers bzw. der Fürsprecherin für das Schulbauprojekt und die Spendensammlung kann zur öffentlichen Aufmerksamkeit beitragen.

Ein Unterstützernetzwerk aufbauen

Neben prominenten Unterstützern können Sie auch die Unterstützung strategischer Partner anstreben. Schützen-, Musik-, Karnevals- oder Fußballvereine können viele Bürgerinnen und Bürger in ihrer Kommune direkt ansprechen und die Menschen direkt in ihrem Lebensalltag abholen. Auch die Kirchen, Landfrauen, Schulen, Kindergärten oder freiwilligen Feuerwehren sind potentielle Multiplikatoren. Hier lohnt es sich, eine Liste zusammenzutragen mit möglichen Partnern und diese gezielt anzusprechen. Achten Sie dabei darauf, ob es schon Akteure in Ihrer Kommune gibt, die sich in ähnlichen Vorhaben wie der Intitiative "1000 Schulen für unsere Welt" engagieren. Diese Akteure können Ihnen mit ihrer Expertise wertvollen Input geben.

Wenn Sie Unterstützer für das Schulbauprojekt gefunden haben, beraten Sie mit ihnen, wie sie gemeinsam Aktionen zur Spendenakquise und Öffentlichkeitsarbeit für das Schulbauprojekt gestalten können. Wie wäre es beispielsweise mit einem Benefizkonzert des Musikvereins für Ihr Schulbauprojekt? Oder einer Kochshow der Landfrauen für den Guten Zweck? Oder ein Sponsorenlauf der Schule? Der Kreativität sind hier kaum Grenzen gesezt!

Spendensammlung in der eigenen Verwaltung

Häufig wollen sich auch die Kolleginnen und Kollegen in der Kommunalverwaltung für „ihr“ Schulbauprojekt engagieren. Eine niedrigschwellige Möglichkeit ist es hier anzubieten, freiwillig monatlich den Nachkommabetrag des Gehalts zu spenden. Ist dies vom jeweiligen Mitarbeiter gewünscht, kann der Betrag monatlich einbehalten und dem Spendenkonto zugeführt werden.

(Benefiz-) Veranstaltungen

Veranstaltungen, bei denen die eingenommenen Gelder in das jeweilige Schulbauprojekt fließen, können ganz unterschiedliche Themen abdecken und so auch unterschiedliche Menschen erreichen. Vom Benefiz-Fußballspiel lokaler Vereine, über Weihnachtsmärkte, Konzerte von lokalen Musikern sowie Chören bis zu Entenrennen, Flohmärkten und Kinderfesten. Dabei müssen nicht immer neue Veranstaltungen konzipiert werden. Vielleicht gibt es bereits regelmäßige Veranstaltungen in Ihrer Kommune, die mit dem Projekt verknüpft werden können. Eine Möglichkeit ist z.B. die Eintrittsgelder und die Erlöse aus möglichen Essens- und Getränkeverkäufen für das Schulbauprojekt zu spenden. Zusätzlich kann eine Spendenbox aufgestellt werden, um Besuchern die Möglichkeit zu geben zusätzlich zu spenden. 

Einbindung der lokalen Wirtschaft

Es hat sich als sinnvoll erwiesen, auch die in der Umgebung ansässigen Unternehmen in das jeweilige Projekt einzubinden. Diese können einerseits als Multiplikatoren in Bezug auf die eigenen Mitarbeiter wirken, andererseits sind sie teilweise selbst interessiert daran, sich an einem Schulbauprojekt zu beteiligen oder sogar ein eigenes Projekt zu initiieren. Darüber hinaus gibt es weitere Möglichkeiten, wie sich Unternehmen oder auch lokale Geschäfte für das Projekt der jeweiligen Kommune engagieren können: Sie können z.B. statt gedruckter elektronische Weihnachts- oder Glückwunschkarten versenden und die so eingesparten Gelder spenden. Oder sie spenden den Erlös eines bestimmten Produkts, das auch thematisch mit dem Schulbauprojekt verknüpft sein kann, wie Stifte oder Hefte.