Die Initiatoren

Der Deutsche Städtetag ist die Stimme der Städte und der kommunale Spitzenverband der kreisfreien  sowie der meisten kreisangehörigen Städte in Deutschland. Im Deutschen Städtetag - dem größten kommunalen Spitzenverband Deutschlands - haben sich 3400 Städte und Gemeinden mit mehr als 51 Millionen Einwohnern zusammengeschlossen. 210 Städte sind unmittelbare Mitglieder, darunter 111 kreisfreie Städte, einschließlich der Stadtstaaten Berlin, Hamburg, Bremen. Als Solidargemeinschaft der Städte vertritt er die kommunale Selbstverwaltung gegenüber Bund, Ländern, Europäischer Union, den Vereinten Nationen  und zahlreichen staatlichen und nicht-staatlichen Institutionen und Verbänden. Er berät seine Mitgliedsstädte und informiert sie über alle kommunal bedeutsamen Vorgänge und Entwicklungen. Der Deutsche Städtetag stellt den Erfahrungsaustausch zwischen seinen Mitgliedern her und fördert ihn in zahlreichen Gremien. Damit Städte handlungsfähig bleiben in der Erbringung der öffentlichen Leistungen für die Bürgerinnen und Bürger, nimmt der Deutsche Städtetag Einfluss auf die Gesetzgebung - durch Stellungnahmen zu Gesetzentwürfen, Gespräche mit Parlament und Regierung sowie durch Öffentlichkeitsarbeit. Der Deutsche Städtetag fördert eine moderne Verwaltung, die sich an den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger orientiert und erarbeitet mit den Städten Konzepte für neue kommunalpolitische Herausforderungen. In diesem Kontext unterstützt der Deutsche Städtetag auch seine Mitgliedsstädte in der Entwicklung und Umsetzung kommunaler Entwicklungszusammenarbeit und nimmt über seinen Weltverband „United Cities and Local Governments“ Einfluss auf die Nachhaltigkeits- und Klimaagenden der Vereinten Nationen.

Der Deutsche Landkreistag (DLT) ist der Zusammenschluss der 294 deutschen Landkreise auf Bundesebene. Seine unmittelbaren Mitglieder sind die Landkreistage der 13 Flächenländer sowie die Höheren Kommunalverbände, die sich für die Kommunalbelange in ihrem jeweiligen Bundesland einsetzen. Er vertritt drei Viertel der kommunalen Aufgabenträger, rund 96 % der Fläche und mit 55 Mio. Einwohnern 68 % der Bevölkerung Deutschlands.
 
Der kommunale Spitzenverband setzt sich insbesondere für die Belange der ländlichen Räume und die Förderung der diesbezüglichen wirtschaftlichen Entwicklungsbedingungen ein. Ein Arbeitsschwerpunkt des Deutschen Landkreistages liegt hier in der Sicherung und Herstellung gleichwertiger Lebens-, Versorgungs-, Arbeits- und Entwicklungsbedingungen im Verhältnis zum städtischen Bereich. Die ländlichen Räume mit ihren mittelständischen Unternehmen, starken Sparkassen vor Ort und einer handlungsfähigen kommunalen Selbstverwaltung tragen entscheidend zu Deutschlands ökonomischer Stärke und Stabilität bei. 
 
Der Wirkbereich des Deutschen Landkreistages umfasst die gesamte Bandbreite kommunaler Funktionen und reicht von Fragen der kommunalen Daseinsvorsorge, des weiterführenden Schulwesens und des Berufsschulwesens, der Wirtschaftsförderung, der kommunalen Arbeitsmarktpolitik und der Sparkassen über das Sozial-, Jugend- und Gesundheitswesen sowie die Lebensmittelkontrolle bis hin zu Fragen des eGovernments, der Verwaltungsmodernisierung und des öffentlichen Dienstrechts.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund vertritt als kommunaler Spitzenverband die Interessen von Städten und Gemeinden auf Bundes- und EU-Ebene. Durch 17 Mitgliedsverbände sind ca. 11 000 kleine, mittlere und große Kommunen über den Verband organisiert und vernetzt. Dabei arbeitet der Deutsche Städte- und Gemeindebund parteiunabhängig und ohne staatliche Zuschüsse.

Als Interessenverband pflegt der Deutsche Städte- und Gemeindebund Kontakte zu politischen Entscheidungsträgern auf Bundesebene und in der Europäischen Union und binden kommunalrelevante Themen und Positionen gezielt in die politische Entscheidungsfindung ein. Der Verband vertritt die Kommunen in zentralen Organisationen, die kommunalen Interessen dienen oder sie fördern.

Neben der Interessenvertretung arbeitet der Deutsche Städte- und Gemeindebund als Koordinierungsstelle der Kommunen und fördern den permanenten Erfahrungs- und Informationsaustausch unter den 17 Mitgliedsverbänden. Mittels Medienarbeit und Veranstaltungen sensibilisieren und mobilisiert der Verband Politik und Öffentlichkeit für kommunalpolitische Interessen.

Mit seinen Aktivitäten setzt sich der Deutsche Städte- und Gemeindebund für stabile Verhältnisse ein, die den Kommunen Planungssicherheit geben. So wird aktiv dazu beigetragen, dass Themen, die die Bürgerinnen und Bürger vor Ort bewegen, von den Kommunen zuverlässig angegangen und nachhaltig umgesetzt werden können.